Book Now - Kamalaya - Koh Samui - Thailand
 
  Mein Status
Request a callback
 
Contact - Kamalaya - Koh Samui - Thailand
Newsletter Kamalaya


 
 

Tripadvisor - Kamalaya - Koh Samui - Thailand
 
MEMBER OF HEALING HOTELS OF THE WORLD - Kamalaya - Koh Samui - Thailand
 
 
  Kamalaya Koh Samui : Zentrum für asiatische Heilmethoden und spirituelle Traditionen  
 
Thailand spa resorts

Die Geschichte : Ein Ausdruck von Weisheit und dem Wunsch Veränderung zu ermöglichen

Von Leidenschaft ins Leben gerufen und mit tiefgreifender Vision realisiert, spiegelt Kamalaya die Erfahrung zweier Menschen und deren Wunsch, anderen Menschen zu helfen, sie zu inspirieren und an dieser Vision teilhaben zu lassen.

Die Geschichte begann 1982 im tiefen Dschungel des Himalaya, als die Kamalaya-Begründer John und Karina Stewart sich zum ersten Mal begegneten. Die Idee des Kamalaya entstand vor dem Hintergrund eines reichen Erfahrungsschatzes: John hatte sechzehn Jahre seines Lebens spirituellen Studien und dem Dienst am Menschen gewidmet, Karina schaute als Ärztin für Traditionelle Chinesische Medizin auf zweiundzwanzig Jahre Erfahrung mit verschiedenen asiatischen Heilmethoden und spirituellen Traditionen zurück. 

"Guests are invited to enter the silence and peace of Kamalaya and in doing so, rediscover the path to their own heart." John Stewart, Kamalaya Co-founder and Chairman  

("Wir laden unsere Gäste ein, in die Stille und den Frieden von Kamalaya einzutauchen und damit den Weg ins Innere ihrer Herzen wiederzuentdecken.")

John Stewart...

Im Alter von fünfzehn Jahren begegnete John zum ersten Mal asiatischer Philosophie und Spiritualität. Fasziniert von den fremden Lehren und begierig, mehr zu erfahren als seine bequeme westliche Existenz ihm anbieten konnte, verließ er sein Zuhause mit sechzehn. Sieben Jahre reiste er durch Nordamerika und Europa, um schließlich im Dschungel Nordindiens anzukommen, neugierig und unsicher, was auf ihn zukommen würde.  

Es war wie ein Schlag ins Gesicht, als sein Yogi-Meister ihn mit den Worten begrüßte: „Wo warst Du so lange?“ Mit dieser Begrüßung, so seltsam es klingen mag, waren alle Zweifel und Ängste restlos aus Johns Gedanken gelöscht. Dieses Ereignis spricht Bände über die tiefe Fähigkeit Johns zu Hingabe, Dienst und Liebe.

Sein erstes Jahr in Indien verbrachte John in einer Höhle am Ufer eines Flusses des Himalaya. Während dieser Zeit und in den folgenden fünfzehn Jahren lebte er nach den traditionellen Regeln der Yogis, die ihn lehrten, Werte wie Wahrhaftigkeit, Einfachheit, Liebe und den Sanatana-Dharma – die Lehre von der ewigen, unveränderlichen Bedeutung der kosmischen Ordnung – in den Mittelpunkt seines Lebens zu stellen und sich in Geduld und Disziplin zu üben. Johns instinktives Empfinden für Authentizität, das sich in der Zeit mit seinem Meister noch verfeinerte, war die entscheidende Grundlage für sein zukünftiges Leben. Nachdem er den Ashram 1993 verlassen hatte, ließ er sich für einige Jahre in Kathmandu nieder und arbeitete erfolgreich als Kunsthändler.

Seit 1977 hatte John Thailand regelmäßig besucht. Gesundheitliche Probleme führten ihn im Jahr 2000 dorthin zurück. Angezogen von der heilsamen Natur Koh Samuis blieb er vier Monate um sich zu erholen. Mit den Heilkräutern der Insel und der Hilfe Karinas, die damals bereits seine Frau war, stellte er seine Gesundheit wieder her. Während dieses Aufenthalts fand er den Ort für Kamalaya. Die Landschaft mit ihrem üppigen Grün und den faszinierenden alten Granitfelsen nahm ihn sofort gefangen. Während er durch die dschungelartige, tropische Natur wanderte, erwachte die Erinnerung an seine Jahre im Norden Indiens, eine Erinnerung die noch lebhafter und greifbarer wurde, als er eine Höhle entdeckte, die einst von buddhistischen Mönchen für Meditation und spirituellen Rückzug genutzt worden war. Eine glückliche Fügung hatte ihn und Karina zu jenem Ort geführt, an dem sie ihren Traum verwirklichen sollten.

Johns Überzeugung, dass nur nachhaltige und wertschöpfende wirtschaftliche Projekte einen kulturellen Austausch ermöglichen, war bei der Entstehung von Kamalaya der zentrale Gedanke. Vor allem aber verdankt es sich der Überzeugung, dass das wahre Glück im Geben liegt: Das Kamalaya verbindet Johns Wunsch, spirituelle Lehren auf einfach verständliche Weise weiterzugeben mit dem Bedürfnis, die heilenden Kräfte der Natur und die Freude an der Gemeinschaft mit anderen Menschen zu teilen.

 

Karina Stewart...

Dr. Karina Stewart, Lic. Ac., DOM hat sich gänzlich der Idee verpflichtet, einen Ort der Heilung und Wandlung zur inneren Harmonie zu schaffen. Geboren in Mexiko und dort bis zu ihrem fünfzehnten Lebensjahr aufgewachsen, ist der Lebensweg von Karina maßgeblich durch ihre Mutter und deren Interesse an natürlichen Heilmethoden, an Meditation, Yoga und asiatischen Philosophien geprägt. Wie bei ihrem späteren Ehemann John war ihre Jugend von einer tiefen inneren Sehnsucht erfüllt, die im Kontrast zu den kulturellen Normen ihres Umfelds stand. Von ihrem vierzehnten Lebensjahr an begann ihre Auseinandersetzung mit Meditation und asiatischer Philosophie und öffnete ihr Herz für ein Leben der Hingabe und Selbstfindung. Ausgestattet mit einem leidenschaftlichen, natürlichen Wesen und einer unbändigen Sehnsucht nach authentischem Leben, reiste Karina mit fünfzehn Jahren nach San Antonio (Texas), um dort ihre Interessen zu vertiefen. Später besuchte sie die Princeton University und beendete ihr Studium der Anthropologie und Asiatischen Religion mit dem Bachelor. Damals begegnete sie John während eines Sabbatjahres in einem Meditations-Retreat seines Yogis zum ersten Mal.

Karinas Faszination für den Orient und ihre Leidenschaft für fernöstliche Heilmethoden führten sie nach Abschluss ihres Bachelors in Princeton nach Kalifornien. An der Yo San University in Los Angeles erlangte sie den Master in Traditioneller Chinesischer Medizin (TCM). Daran schlossen sich Praktika in Japan und China an, es folgten Ausbildungen für Körperarbeit nach Joseph Heller, Craniosacral-Therapie, Yoga sowie umfassende taoistische Lehren und Behandlungsweisen.

Lange vor Kamalaya gründete Karina ein Gesundheitszentrum in Kathmandu, der Hauptstadt Nepals, wo sie sieben Jahre lang fernöstliche Medizin praktizierte und eine Reihe von Medikamenten aus chinesischen Heilkräutern entwickelte. Anschließend nahm sie mit Dr. James Dahlgran, dem Begründer der BWell Klinik und Dr. Maoshing Ni, Begründer des Tao of Wellness, in Kalifornien an einem Forschungsprojekt teil, das, unter Kombination von moderner Medizin mit Traditioneller Chinesischer Medizin und Homöopathie, an der Entwicklung und Erprobung medizinischer Entgiftung arbeitete.

Ebenfalls in Kalifornien entwickelte und leitete Karina schließlich ein Entgiftungsprogramm am Hall Center. In der Folge richtete sie in verschiedenen Städten ihre ersten „Awakening-Retreats“ ein, deren Zellerneuerungskuren durch Entgiftung und Entschlackung östliche und westliche Traditionen vereinen.

Karina hat ihre Lebenserfahrung, ihre jahrelange medizinische Praxis und ihre umfassende Kenntnis asiatischer Heilmethoden und Philosophien als zentrale Werte in das ganzheitliche Gesundheitskonzept von Kamalaya einfließen lassen mit dem Ziel, durch vollkommene Harmonie von Körper, Geist und Seele die inneren Selbstheilungskräfte eines jeden Menschen zu fördern. Nach wie vor ist für die kontinuierliche Weiterentwicklung von Kamalaya die Tiefe ihrer Erfahrung, Kenntnis und Leidenschaft und ihre zupackende Energie von unschätzbarer Bedeutung.  

Drei ... die Lösung für Zwei

Als die Idee Kamalaya in 2003 Gestalt annahm, stand für John und Karina fest, dass die ganzheitliche Ausrichtung ihres Konzepts auf sehr ausgewogenen und umfassenden Kernkompetenzen aufbauen müsste. Um ihre Vision zu realisieren, war eine starke und stabile wirtschaftliche Basis notwendig. Ein glücklicher Zufall half ihnen auch diesmal weiter. Nachdem sie die Bekanntschaft mit Marc-Antoine Cornaz gemacht hatten, wussten sie, dass sie eine wichtige und bisher fehlende „Zutat“ für das Erfolgsrezept des Kamalaya gefunden hatten.

Selbst auf dem Weg zu einem authentischen und Sinn gebenden Leben, war Marc spontan begeistert von John und Karinas Vision. Ihr Engagement für dieses innovative Projekt faszinierte ihn: Er sah ein enormes Potenzial in ihrem Konzept und war sofort einverstanden, mit ihnen zusammenzuarbeiten. Seine Führungsqualitäten und seine geschäftlichen Erfahrungen waren für Kamalaya von unschätzbarem Wert. In umsichtiger Weise stellte er dem leitenden Team alle Kompetenzen zur Verfügung, die nötig waren, um die Vision Wirklichkeit werden zu lassen.

Karina, John und Marc sind noch immer maßgeblich an der fortwährenden Entwicklung von Kamalaya beteiligt: Karina ist die kreative Kraft hinter den ganzheitlichen Gesundheitsprogrammen und insgesamt die Inspirationsquelle für die fortlaufende Weiterentwicklung; John begleitet Kamalaya weiterhin als Chairman im Verwaltungsrat und Marc gewährleistet, dass die ursprüngliche Vision mit Authentizität, Integrität und Qualität dargeboten wird. 

Wenn auch die Kamalaya-Geschichte mit John und Karina begonnen haben mag, so hat sie sich doch nur durch die Arbeit und Hingabe Vieler kontinuierlich entfalten können. John und Karina sind zahlreichen Menschen in Dankbarkeit verbunden, die seither mit großer Leidenschaft mitgearbeitet haben, dem Team von Beratern, Managern, Fachleuten und Ratgebern, in der Vergangenheit und in der Gegenwart, den Freunden und Gästen, die gekommen und geblieben sind oder immer wieder zurückkehren. In John und Karinas Wirklichkeit gewordener Vision findet die Kraft des Gemeinschaftsgeistes ihren schönsten Ausdruck.

"Dort gibt es Demut und Dienst am Nächsten. Kamalaya ist auf gute Art und Weise unprätentiös und wohltuend! Alles ist ausgewogen, voller Sorgfalt und Liebe. Ganz offensichtlich haben Besitzer und Management ihr Herz hineingegeben." Anthea Amore, Australia. June 2008

("There is something humble and is of great service to others. Kamalaya is unpretentious and wholesome in a good way! Everything feels well balanced, thorough and loving. Owners and management obviously have their hearts in it.")